Meal Prep: So kochst du dich gesund durch die Woche!

Meal Prep: So kochst du dich gesund durch die Woche!

Meal Prep ist eines dieser Dinge, von denen du immer wieder sagst, dass du es tun solltest, aber dann scheinst du es nie wirklich zu schaffen, oder?

Es kann herausfordernd und stressig sein, zu planen und dann die Zeit und Motivation zu finden, während der Arbeitswoche echte Saubere Lebensmittel zu kochen. Wenn du dich dann aber oft selber fragst: „Oh Mist, was soll ich zum Abendessen essen?!“, dann musst du jetzt zuhören. Ich zeige dir, wie du in kürzester Zeit super leckere Gerichte für Unterwegs zauberst, immer gut vorbereitet bist und alles, was es sonst noch zu beachten gilt.

mealprep-ernährungsberatung-zürich

 

1. Meal Prep soll schmecken!

Meal Prep bedeutet nicht, dass du jeden Tag das gleiche essen sollst! Immer nur an Karrotten zu knabbern wird dich auf die Dauer nicht glücklich machen, wenn nicht sogar demotivieren. Wenn Meal Prep monoton gleich schmeckt, kann dies schnell dazu verleiten, einen Ausgleich dafür finden zu wollen! Und das kann schnell zu einem echten Problem werden! Meal Prep soll schmecken und da bekanntlich das Auge mitisst, sollst du versuchen deine Mahlzeiten schön anzurichten!

 

2. Gute Planung ist das A und O

Meal Prep beginnt bereits im Supermarkt. Schreib dir eine Liste und plan die ganze Woche im Voraus! Im Supermarkt weisst du dann ganz konkret was und wieviel du von was brauchst und dein Einkauf ist in Nullkommanix erledigt. Vor allem am Anfang ist es wichtig eine Routine und ein Gefühl dafür zu bekommen. Wenn du ungeplant an dein Vorkochen rangehst, kann es nach ein paar Tagen dazu kommen, dass du die anfängliche Motivation bereits wieder verlierst oder dir einfach keine geeigneten Rezepte einfallen, weil du nicht richtig eingekauft hast.

Damit dir das Planen leichter fällt, habe ich dir extra eine Meal-Prep Checkliste erstellt, mit welcher du ab sofort nichts mehr vergessen wirst.

Meal Prep Checkliste

 

3. Auf Vorrat einkaufen

Du brauchst natürlich nicht 5kg Reis für eine Woche. Jedoch sollst du schauen, dass von bestimmten Basislebensmittel, die eher lange haltbar sind, Vorräte zu Hause hast. Es lohnt sich also, einige Basic-Zutaten immer zu Hause zu haben, die generell super für Meal Prep geeignet sind. Dazu zählen zum Beispiel Reis und Couscous, einen Sack Kartoffeln, eine große Tüte Brokkoli oder anderes Gemüse aus der Tiefkühlabteilung, sowie einige Dosen Thunfisch und Bohnen.

 

4. Haltbarkeit und Frische

Achte dich beim Einkauf auf die Haltbarkeit der Lebensmittel.  Achten musst du dich vorallem bei frischen Lebensmitteln wie Fleisch und Gemüse. Du solltest zudem schauen, dass du möglichst saisonal einkaufst.

 

5. Backen!

Die schnellste Methode ein nahrhaftes Gericht vorzubereiten ist alles in eine Auflaufform zu legen und einfach im Backofen zu backen. So kannst du jede Menge Zeit sparen und musst nicht alle Zutaten separat garen, dünsten oder braten. Einfach alles schnippeln, dann das Gemüse, Fleisch und Gewürze in die Form und ab in den Ofen. So schnell und einfach kann vorkochen sein!

Meal Prep

 

Warum du jetzt zum Meal Prepper werden solltest

Das Konzept spart jede Menge Zeit und sorgt dafür, dass du selbst in stressigen Momenten immer gesunde Gerichte auf Vorrat hast. Die Zeiten, in denen du dann gedankenlos zur Tiefkühlpizza und Nudeln mit Fertigsoße gegriffen hast, sind damit endgültig vorbei. So hilft dir Meal Prep auch beim Abnehmen. Denn wer nicht einfach irgendetwas in sich hineinschaufelt, sondern bewusst und in kleineren Portionen isst, spürt, wann er satt ist. Zugleich hast du deine Makronährstoffe voll im Griff. In die Mahlzeiten kommt nur das, was gesund ist und sich in deine Diät-Pläne einfügt.

 

Hol dir jetzt die Mealprep-Checkliste:

Meal Prep Checkliste

 

 

 

 

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.